Ich und der Frühling | Medizin

Wann fängt der eigentlich an?

Liebe Patientin,

Lieber Patient,

ich stellte mich die Frage, wann eigentlich der Frühling anfängt. Nicht kalendarisch oder meteorologisch...

Ich ging raus, suchte die Antwort in der Natur und machte mich auf der Suche nach Frühlingszeichen.

Ich merkte... Die Termperaturen stiegen langsam.

Die Sonne hat wieder mehr Kraft. Ich spürte, wie die Sonnenstrahlen meine Haut erwärmten.

Ich schaute in den Vorgärten wie die Schneeglöckchen, sich ihren Weg durch den leicht aufgetauten Boden kämpften. Die Krokusse, die Tulpen und Narzissen zeigten ihre Blätter. Die Forsythien öffneten ihre gelben Blüten.

Ich hörte den Vogelgesang.

Ja! Der Frühling ist wieder da!

Die Tage werden länger. Ich spürte in mir wie das "Glückshormon" - Serotonin - ausgeschüttet wurde. Ich sah, wie die Menschen über das schöne Wetter sich gefreut haben. Sie waren draußen. Sie bekammen gute Laune.

Wiederum hörte ich andere, die sich beklagten, dass sie in dieser Zeit so kraftlos und müde seien. Man habe irgendwie keine Lust auf irgendetwas. Die bekannte "Frühjahrsmüdigkeit", die mit Stimmungsschwankungen begleitet wird. Schuld daran sind das „Schlafhormon“ -Melatonin - das in unserem Körper in der dunklen Jahreszeit in großem Menge ausgeschüttet wurde, das leider im Frühling sehr langsam runter geht.

Der Frühlinganfang löste bei mir eine große Menge Gefühle aus.

Ich lade Sie ganz herzlich an, dass Sie Ihre Umgebung beobachten... Es wird nur Freude schenken!

Viel Spaß wünsche ich Ihnen!

Ihre Frau Dr. Gerke aus Erkrath (bei Düsseldorf)