Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Kühle Tage = Milbenzeit | Medizin

Patienten mit trockener Haut und Neurodermitis

Patienten mit trockener Haut und Neurodermitis merken die Verschlechterung des Ekzems, wenn sie morgens aufwachen, welche am Abend zuvor noch nicht da waren, reagieren möglicherweise auf Hausstaubmilben. Die Ausscheidungen der allgegenwärtigen, winzigen Spinnentierchen schlagen Allergikern nämlich nicht nur auf die Atemwege. Sie können bei entsprechender Veranlagung auch Hautreaktionen auslösen.

Typische Auslöser für die entzündlichen Schübe und den heftigen Juckreiz bei Atopie (trockene Haut) und Neurodermitis sind extreme Temperaturen, Stress, bestimmte Nahrungsmittel oder Kontaktallergene. Doch auch Atemwegsallergene wie Pollen oder Hausstaubmilben können Ekzemschübe provozieren.

Die Hautbarriere – das natürliche Schutzschild gegen äußere Einflüsse – ist bei diese Patienten  gestört. Mögliche Allergieauslöser, wie sie beispielsweise im Kot der Hausstaubmilben enthalten sind, haben da „leichtes Spiel".

Eine ausführliche Diagnostik beim Hautarzt/Allergologen kann Aufschluss darüber geben, ob eine Allergie gegen Hausstaubmilben vorliegt und entsprechende Schutzmaßnahmen sinnvoll sind. Dazu gehören beispielsweise atmungsaktive allergendichte Bezüge (Encasings) für Matratze und Bettzeug, häufiges Lüften und ein allergikerfreundlicher Bodenbelag in der Wohnung.

Neueste Erkenntnisse weisen außerdem darauf hin, dass eine Hyposensibilisierung gegen Hausstaubmilben von Vorteil sein kann. Absolute Sicherheit vor Ekzemschüben gibt es jedoch nicht: „Neurodermitiskranke Haut weist immer Entzündungszeichen auf, auch in beschwerdefreien Zeiten“, erläutert Dr. Diamant Thaçi, Allergologe an der Universitätshautklinik Frankfurt/Main.

Oftmals genügen eine belastende Alltagssituation oder ein kratzender Pullover, um einen Krankheitsschub auszulösen. „Neurodermitispatienten sollten daher ihre Haut täglich sorgfältig pflegen und Ekzemschübe in enger Zusammenarbeit mit dem Hautarzt konsequent behandeln.“

Wie zeitgemäße Behandlungskonzepte aussehen können, erklären wir Ihnen und entwikeln eine individuelle Behandlungstrategie für Ihre Haut

Gerne stehen wir Ihnen zur Verfügung, deshalb freuen wir uns auf Ihren Besuch.

Ihre Hautärztin aus Düsseldorf

Dr. Gerke.