Aktinische Keratose / Basaliom / Plattenepithelkarcinom

Die häufigste Formen von hellen Hautkrebs sind die aktinische Keratosen, als Lichtwarze bekannt, das Basaliom - Basalzellkarzinom - und das Spinaliom - Plattenepithelkarzinom/Stachelzellkarzinom. Der weiße Hautkrebs wächst langsam und bildet selten Metastasen (Tochterabsiedlungen). Doch auch weißer Hautkrebs muss ernst genommen werden.

Aktinische Keratose

Es tritt zunächst Rötung, die sich wie feines Sandpapier (rauhe Stelle) anfühlt. Später verdickt sich die Hornschicht weiter und bilden sich dicke, zum Teil gelblich-braune Krusten. Eine aktinische Keratose verursacht keine Beschwerden, kann aber durch häufige Verletzlichkeit bluten.

Die häufigste Stellen sind Stirn, Ohrmuschel, Nase, Unterlippe, Unterarme, Handrücken, Dekolleté und bei Männern die eine Glatze haben.

Da rund 10% der aktinischen Keratosen in ein ausbreitendes Plattenepithelkarzinom übergehen können, sollten sie immer behandelt werden. Neben der verschiedenen lokalen medikamentösen Therapien mit Diclofenac, Imiquimod, Fluorouracil, Ingenolmebutat und Retinoiden, gibt es die Kryotherapie (Kältetherapie mit flüssigem Stickstoff), die Kürettage (Herausschaben), die Exzision (Operation), die Lasertherapie und die photodynamische Therapie (PDT).

Basaliom

Das Basaliom ist die häufigste Hautkrebsart. Es bildet selten Metastasen, aber wächst langsam durch Haut und Knochen, bis es diese zerstört, wenn es nicht rechtzeitig behandelt wird. Menschen zwischen dem 60. und 70. Lebensjahr erkranken darum am häufigsten. In mehr als 80% der Patienten tritt es im Bereich des Kopfes und Halses auf, aber auch der Rumpf und die Extremitäten können betroffen sein.

Da diese Form des hellen Hautkrebses sehr unauffällig ist, wird das Basalzellkarzinom von den Patienten erst spät entdeckt.

 Spinaliom

Die Vorstufe des Plattenepithelkarzinoms ist die so genannte aktinische Keratose. Das Spinaliom (Plattenepithelkarzinom) ist die zweithäufigste Hautkrebsform. Es handelt sich um einen malignen Hautkrebs, der von Haut oder Schleimhaut (u.a. After, Konjunktiven, Vagina oder Harnröhre). Es  wächst auch langsam und bildet nur selten Metastasen (Tochterabsiedelungen). Das Gesicht, Ohren, Handrücken und Unterarme sind häufig befallen.

Das Spinaliom wächst aber schneller als das Basalzellkarzinom und ist so stark verhornt (Hyperkeratose), die ihm ein warzenähnlich Aussehen verleiht. Häufig kommt es auch zu einer verstärkten Krustenbildung mit oder ohne Blutungen nach mechanischer Irritation.

Die vollständige Exzision ist die Auswahl. Selbst wenn das Plattenepithelkarzinom komplett entfernt wurde und damit geheilt ist, empfehlen ich eine regelmäßige Krebsnachsorge. Ca. die Hälfte der Patienten tritt in den ersten fünf Jahren ein neues Spinaliom auf. Die Nachsorgeuntersuchungen werden bis zu fünf Jahren nach der Behandlung durchgeführt.

Hinweis

Früh erkannt... Ist heller Hautkrebs gut behandelbar.

Wichig hierfür ist eine regelmäßige umfassende Krebsvorsorge, die bei der gesetzlich versicherten Patienten alle zwei Jahre bezahlt wird.

Gerne beantwortet Fr. Dr. Gerke Ihnen jede Ihrer Fragen rund um das Thema "Hautkrebs-Vorsorge".

Ihr oberstes Ziel ist, die effektivste und effiziensteste Lösung zu finden, die Ihnen hilft.

 

Ich behandele Sie so, wie ich es für mich wünsche!

Ihre Fr. Dr. Gerke aus Erkrath (bei Düsseldorf)